Branchennews

EK bleibt auch 2022 der starke Partner des Fachhandels

  • Verbundgruppe beweist Handlungsfähigkeit in schwierigen Zeiten
  • Jahresergebnis 2021 trotz Corona-Pandemie positiv
  • Hybride EK FUN präsentiert wirkungsvolle Rezepte gegen sinkende Kauflust

Der Krieg im Osten Europas, weltweit beeinträchtigte Lieferketten, eine nicht beherrschte Pandemie, stark steigende Inflationsraten, die unmittelbar auf die Konsumneigung drücken: Selten gab es so viele Krisenherde mit direkten Konsequenzen auch auf den europäischen Einzelhandel. In diesem Kontext bewegt sich die EK Gruppe.  

Dass der Mehrbranchenverbund dabei sicher auf Kurs fährt, belegte der Vorstand auf der traditionellen Jahrespressekonferenz im Rahmen der EK FUN am 27. und 28. April 2022.

„Niemand kann voraussagen, wie sich die tragische Situation im Osten Europas weiterentwickelt. Die denkbaren Szenarien machen uns alle sprachlos. Handlungsunfähig sind wir deshalb aber nicht. Die EK steht in diesen Zeiten mehr denn je in der Pflicht, die 4.200 angeschlossenen Unternehmerinnen und Unternehmer bestmöglich wirtschaftlich und perspektivisch zu unterstützen. Und genau das werden wir auch 2022 tun“, zeichnete der EK Vorstandsvorsitzende Franz-Josef Hasebrink das momentane Lagebild vor den anwesenden Journalisten.

Eine Herkulesaufgabe, der sich die Bielefelder aktuell auch auf der Frühjahrsmesse EK FUN stellen. Auf die mehreren hundert erwarteten Fachbesucher aus Deutschland und den Nachbarländern wartet ein ausverkauftes EK Messezentrum mit Top-Lieferanten und Newcomern aus der Family-Branche. Mit den neusten Trends, Konzeptentwicklungen und Sortimenten aus den Bereichen Spielwaren, Babyartikel, Kindermode, Schulbedarf, Mal- und Bastelartikel sowie Bücher zu Top-Konditionen und attraktiven Valuten wollen die EK und ihre Industriepartner den Fachhandel fit für den Wettbewerb machen.  

Rückblick auf 2021

Die nötigen Voraussetzungen dafür liegen nicht zuletzt in der positiven Gestaltung der Umsatz- und Ertragssituation der EK selbst. Wie solide die Gruppe auch 2021 gewirtschaftet hat, legte Finanzvorstand Martin Richrath beim Rückblick auf das vergangene Geschäftsjahr dar. „Die Hochrechnungen zum Jahresanfang haben sich bestätigt: Unser Umsatz liegt mit rund 2,18 Mrd. Euro trotz anhaltender Corona-Beeinträchtigungen 0,3 Prozent über dem Vorjahresergebnis.“  

Zufrieden zeigte sich der CFO auch mit der Höhe des Ausschüttungsvolumens an die Handelspartner als zentralem Maßstab für den Erfolg einer Verbundgruppe.

Mit rund 23 Mio. Euro wurde das hohe Niveau der Vorjahre erneut erreicht. Nach Ausschüttung beträgt das Jahresergebnis der Gruppe rund 4,1 Mio. Euro und liegt damit über dem Ergebnis von 2020. „Damit bleiben wir der gewohnt starke Partner des Fachhandels und sind auch im laufenden Jahr in der Lage, den Markt aktiv mitzugestalten.“   

Wesentliche Gründe für das zufriedenstellende Abschneiden sieht der EK Vorstand einmal mehr in der guten Aufstellung des Mehrbranchenverbundes. Der anhaltende Rückzug in das Private und die Verlagerung vieler Arbeitsplätze ins Home-Office haben vor allem die Umsätze in den Business Units EK Home (+4 %), EK Living (+20 %) und EK DIY (+6,4 %) gestärkt. Zuwächse konnten Pandemie-bedingte Rückgänge in den Geschäftsfeldern EK Fashion und EK Sport mehr als kompensieren.

Gewinner über alle Geschäftsfelder und Ländergrenzen hinweg waren erneut die Händler, die auf ebenso innovative wie rentable EK Shopkonzepte wie electroplus, HappyBaby, culinarion, Intersport oder hubo setzen.

Rollout auf der Frühjahrsmesse: EK setzt neue Dachmarkenstrategie um

Neben dem internen Qualitätswachstum durch den Ausbau des eigenen Leistungsportfolios bleibt die Internationalisierung ein elementares Instrument der EK Unternehmenspolitik. Um die damit verbundenen Anforderungen geschlossener und effizienter denn je zu bewältigen, bündeln die EK/servicegroup und ihre Tochtergesellschaften Euretco, EK Austria und EK France ihre Kräfte ab sofort unter der Dachmarke EK.

„Unsere Dachmarkenstrategie ist gleichzeitig Ausdruck und Treiber der kontinuierlichen Weiterentwicklung der EK Gruppe und eröffnet neue Möglichkeiten, die Performance eines aktiven Gestalters der europäischen Handelslandschaft weiter zu dynamisieren“, erläutert Hasebrink die Zielrichtung. Dabei wird der Auftritt durch das Markenversprechen „Retail in Motion“ gestützt, das den Anspruch formuliert, die Branche nachhaltig weiterzuentwickeln. Auf entsprechend großes Interesse sei der Rollout der Neusaurichtung bei Messegästen und Ausstellern gestoßen.

Die Family-Branche trifft sich auf der EK FUN

Vom 27. bis 28. April 2022 werden die Messehallen der EK erneut zum Treffpunkt einer ganzen Branche. Die Family-Welt freut sich auf die einzige hybride Messeveranstaltung in diesem Frühjahr – vor Ort am EK Hauptsitz in Bielefeld und/oder vor den heimischen PCs und Laptops. Wer sich online zuschaltet, profitiert von der verlängerten Öffnungszeit der digitalen EK FUN bis zum 4. Mai.

Neben der Ordermöglichkeit von Lager- und ausgewählten ZR-Artikeln stellen sich 100 Aussteller mit ihren Messe-Angeboten vor.  

Lebensfreude bringt zum Beispiel die neue EK Kampagne „Draußen am See“ der Initiative “Starker Fachhandel”. Für neue Impulse sorgen auch die weiterentwickelte Spielwaren-Konzeptfläche, der Schreibwaren-Schulanfangsprospekt und Aktionspakete zum Kindertag 2022. Für die Baby-Fachhändler lohne sich der Besuch der EK FUN doppelt: Neben der dauerhaften Integration des EK Baby-Ordertages wartet das HappyBaby-Team mit einer ganzen Reihe neuer Konzeptleistungen. Highlights sind hier u. a. der 360°-Rundgang für virtuelle Ladenbesuche, die Weiterentwicklung des Social Media Konzeptes und die digitale Version des kiddies-Magazins.

Obwohl die meisten Corona-Maßnahmen im öffentlichen Raum aufgehoben worden sind, bleibt die EK ihrer Linie treu: Im aktualisierten Sicherheitskonzept gelten weiterhin die 3G-Regelung und Hygienemaßnahmen wie das Tragen einer MNS-Maske oder die kontaktlose Essensausgabe.