Branchennews

Allergene Duftstoffe in Spielwaren

Europäische Kommission verbessert Kennzeichnung und verbietet weitere Duftstoffe

Da allergene Duftstoffe unabhängig von ihrer Verwendung weiterhin Allergien auslösen können, hat die Kommission die Spielzeugrichtlinie geändert und die Liste der 55 verbotenen Duftstoffe um Atranol, Chloratranol und Methylheptincarbonat in Spielzeug und Spielzeugmaterialien erweitert. Zusätzlich sehen die neuen Regeln vor, dass 61 weitere allergene Duftstoffe in Spielzeug, wenn sie mehr als 100 mg/kg enthalten, auf dem Spielzeug, auf einem aufgeklebten Etikett, auf der Verpackung oder einem Beipackzettel gekennzeichnet werden müssen.

„Die Gesundheit und Sicherheit unserer Bürger haben Priorität. Indem wir sicherstellen, dass in der EU vermarktetes Spielzeug den Sicherheitsanforderungen für allergene Duftsstoffe entspricht, tragen wir dazu bei, dass Kinder in Europa sicher aufwachsen“, so letzten Freitag  EU-Binnenkommissar Thierry Breton. Die neuen Vorschriften werden in den nächsten Tagen im EU-Amtsblatt veröffentlicht. Die Kennzeichnungsvorschriften und -verbote gelten 18 Monate später in allen Mitgliedsstaaten.

Quelle: Deutscher Verband der Spielwarenindustrie (DVSI)