Branchennews

Google verzichtet ab 2022 auf personalisierte Werbung

Paukenschlag beim US-Riesen Google: Das Unternehmen hat jetzt bekannt gegeben, ab dem kommenden Jahr nicht mehr das Surfverhalten seiner Nutzer zu verfolgen und demzufolge auch keine personalisierte Werbung mehr auszuspielen. Eine kleine Sensation, schließlich verdient Google einen Großteil seines Umsatzes mit Werbung: Der Konzern ist das weltweit größte digitale Werbeunternehmen.

„Das ist ein riesiger Schritt für sie zu sagen: ‚Nein, wir machen dieses Tracking jetzt nicht mehr‘, denn damit verdient Google ja am Ende sein Geld“, erklärt Tech-Blogger Frederic Lardinois von Techcrunch laut der Tagesschau. „Aber wenn man bei Google in den letzten Jahren reingehört hat, dann hat man gemerkt: Okay, die ziehen sich auch etwas zurück aus diesem Bereich und versuchen, da ein bisschen mehr auf Privatsphäre zu machen.“

Eingeleitet wurde der Einschnitt bereits im vergangenen Jahr, als die Suchmaschine mitteilte, keine Cookies von Drittanbietern mehr zulassen zu wollen. Dass Google sich nun deutlich mehr dem Datenschutz widmen will, liegt wohl auch am zunehmenden Druck, den der US-Konzern aufgrund seiner bisherigen Vorgehensweise beim Thema Privatsphäre zu spüren bekommt. Alleine in den USA laufen drei kartellrechtliche Ermittlungen, aber auch große Konkurrenz-Unternehmen wie Apple setzen bei ihren Produkten immer mehr den Datenschutz in den Fokus und lassen Google und seine Vorgehensweise deutlich schlechter dastehen. Laut Lardinois erwarten die User nun tatsächlich mehr Privatsphäre im Netz, dem wird sich die Suchmaschine nun beugen.

Für Werbekunden ist diese Ankündigung ein echtes Problem, künftig müssen die Unternehmen auf andere Techniken setzen. Google selber hat hier bereits Alternativen angeboten und will ab dem kommenden Jahr ganze Profile von Nutzergruppen anbieten. Statt personalisierter Werbung für die einzelnen Nutzer soll es so Werbung für ganze Gruppen von Gleichgesinnten geben, die sich für ein und dieselbe Kategorie - beispielsweise bestimmte Urlaubsziele oder Fitnessgeräte – interessieren.

Quelle: onlinehaendler-news.de