Branchennews

TIE COVID-19 Update

Der europäische Dachverband Toy Industries of Europe (TIE) hat das wöchentliche COVID-19 Update zusammengestellt. Es listet die aktuelle Situation der Spielwarengeschäfte in den EU-Mitgliedstaaten sowie in Russland, der Schweiz und in Großbritannien. Es gibt neue Informationen zu sieben Ländern. Der Deutsche Verband der Spielwarenindustrie (DVSI) hat die wichtigsten Neuigkeiten dieser Woche zusammengefasst.

Wiederöffnung von Geschäften

Niederlande: Einkauf nach Vereinbarung ist nun möglich. Kunden müssen sich mindestens vier Stunden vorher anmelden. Maximal zwei Personen pro Stockwerk dürfen sich im Geschäft aufhalten.
    
Spanien (Galizien): Ab 27. Februar dürfen Einkaufszentren auch am Wochenende öffnen.
    
Spanien (Kastilien-La Mancha): Seit 21. Februar haben alle Geschäfte (einschließlich Spielwarengeschäfte) wieder geöffnet. Die Kapazitätsbeschränkungen für Einkaufszentren bleiben in Kraft.
    
Großbritannien: Nicht systemrelevante Geschäfte (incl. Spielwarengeschäfte) öffnen voraussichtlich am 12. April.

Beschränkungen

Tschechien: Ab 1. März ist das Tragen von FFP2 und KN95 Masken in Geschäften Pflicht.

Schließungen von Geschäften

Niederlande: Nicht systemrelevante Geschäfte (incl. Spielwarengeschäfte) bleiben bis 16. März geschlossen. Click & Collect sowie Einkauf nach Vereinbarung (siehe oben) ist aber möglich.
    
Großbritannien (Wales): Nicht systemrelevante Geschäfte (incl. Spielwarengeschäfte) bleiben jetzt bis 12. März geschlossen.
    
Großbritannien (Schottland): Nicht systemrelevante Geschäfte (incl. Spielwarengeschäfte) bleiben jetzt bis zur letzten Aprilwoche geschlossen.
    
Großbritannien (Nordirland): Nicht systemrelevante Geschäfte (incl. Spielwarengeschäfte) bleiben jetzt bis 1. April geschlossen.
    
Lettland: Nicht systemrelevante Geschäfte (incl. Spielwarengeschäfte) bleiben geschlossen. Die Verkündung neuer Maßnahmen incl. einer möglichen Öffnung von Geschäften unter 300 Quadratmetern und mit einem Eingang wird am 25. Februar erwartet.