Branchennews

Weltweiter Umsatz der Spielwarenindustrie steigt im ersten Halbjahr 2021 um 15%

Der Spielwarenumsatz in Deutschland stieg um 23%

Trotz Lieferengpässen und mancherorts leeren Regalen ist die weltweite Spielwarenbranche weiterhin auf Erfolgskurs. Bekannte Marken wie Pokémon, Barbie, Star Wars, L.O.L. Surprise! und Marvel Universe führen die Charts an.

Nach Angaben der npdgroup stieg der Umsatz der Spielzeugindustrie in den 12 von der Organisation erfassten globalen Märkten (G12) in den ersten sechs Monaten des Jahres 2021 im Vergleich zum gleichen Zeitraum des Jahres 2020 um 15 % auf 22,45 Milliarden US-Dollar. Noch beeindruckender ist, dass diese Zahlen einen Zuwachs von 28 % gegenüber dem gleichen Zeitraum im Jahr 2019, dem letzten Jahr vor der Pandemie, bedeuten.

Die US-amerikanische Spielwarenindustrie ist weiterhin führend mit einem Umsatzanstieg von 40 % in der ersten Jahreshälfte 2021 im Vergleich zu 2019 und einem Plus von 19 % im Vergleich zu 2020.

Der Spielwarenumsatz in Deutschland stieg um 23%, gefolgt von Kanada (20%), Belgien (19%), den Niederlanden (19%) und Russland (19%). Die Umsätze in Spanien und Brasilien gingen um 10 % bzw. 15 % zurück.

Was bisher im Jahr 2021 angesagt ist

Strategische Sammelkartenspiele legten in der ersten Hälfte des Jahres 2021 um 136 % zu. Angeführt von Pokémon, das sein 25-jähriges Jubiläum feiert, wuchs die Kategorie von 341,7 Millionen US-Dollar Umsatz im ersten Halbjahr 2019 auf 805,8 Millionen US-Dollar im ersten Halbjahr 2021.

Alle 11 von npdgroup in der G12 erfassten Spielwaren-Superkategorien sind im Jahr 2021 im Vergleich zu 2019 gewachsen, wobei Spiele/Puzzles (59 %) und Outdoor- und Sportspielzeug (38 %) das größte Wachstum im Vergleich zur Zeit vor der Pandemie verzeichneten. Baby-, Kleinkind- und Vorschulspielzeug ist neben Puppen und Baukästen die erfolgreichste Kategorie. In den USA verzeichneten 10 der 11 Superkategorien ein Wachstum.

npdgroup sagt, dass in den 29 Untersegmenten der globalen Spielwaren nur zwei Rückgänge in diesem Jahr im Vergleich zu 2019 zu verzeichnen sind: Puppen und Zubehör (-34%), „Battling Toys“ und Playsets (-8%).

In den USA haben klassische Marken wie Hot Wheels, NERF, Little Tikes und Fisher-Price in diesem Jahr ebenfalls einen Boom erlebt.

Es ist wichtig zu wissen, dass der Global Toys Footprint der npdgroup  Australien, Belgien, Brasilien, Kanada, China, Frankreich, Deutschland, Italien, Mexiko, die Niederlande, Russland, Spanien, Großbritannien und die USA umfasst, aber zwei wichtige Regionen ausschließt: China und Australien.

toybook.com