Marketing

Der direkte Draht zum Verbraucher

Content Marketing

Inhalte, die das Spielerlebnis unterstützen

Götz' website,  July 2020

Einige Hersteller zeigen Kindern mit speziellen Tutorials, was man mit ihren Spielsachen über den primären Spielgedanken hinaus noch so alles anfangen kann. Puppenhersteller wie Götz, I'm Girly und Corolle bieten z.B. Schritt-für-Schritt-Anleitungen mit Bildern und Videos in Katalogen und im Netz an, in denen gezeigt wird, wie sich die Puppen frisieren und schminken lassen. Im Bastelsegment erstellen viele Anbieter eigenen Content und geben Anregungen dazu, welche Do-it-yourself-Aktivitäten mit ihren Produkten möglich sind. Zwei interessante Beispiele sind hier Jovi und Apli Kids, wo man auf der Website Apli TV eine besondere Seite mit Content eingerichtet hat. 

Corolle’s catalog 2020

Im neuesten Katalog von Corolle gibt es ebenfalls einen ganzen Abschnitt zur Pflege und Reinigung von Puppen – Informationen, die angesichts der Covid-19-Pandemie wichtiger sind als je zuvor.

Es geht also vor allem darum, dem Nutzer möglichst viele Ideen zu liefern, was er mit dem Spielzeug machen kann. Dieses Konzept ist auf alle Arten von Spielzeug übertragbar. Als Hersteller muss man sich daher Gedanken darüber machen, wie Kinder dazu bewegt werden können, länger mit einem Produkt zu spielen.

Content, der den Spielwert kommuniziert

Barbie channel facebook

Ein weiterer sehr erfolgreicher Content Marketing-Ansatz besteht darin, Verbrauchern Wissen zu vermitteln. Dies kann aus verschiedenen Perspektiven heraus erfolgen. Wichtig ist dabei, sich immer bewusst zu machen, dass in erster Linie Kenntnisse vermittelt werden sollen, es also nicht ums Verkaufen geht.

Eine Möglichkeit ist, dem Verbraucher bewusst zu machen, warum Spielen so wichtig ist. Das macht z.B. Mattel auf seiner Website mit dem Namen „Why Play“. Auf dieser Plattform stellt das Unternehmen Bilder, Artikel und Videos bereit, die darüber informieren, warum Spielen die kindliche Entwicklung und manchmal sogar die Welt positiv beeinflussen kann. Natürlich geht es bei den Artikeln und Informationen um das Unternehmen und die Produkte von Mattel, aber im Vordergrund steht die Aufklärung über den Nutzen, den bestimmte spielerische Aktivitäten haben. Diesen Weg beschreitet Mattel z.B. auch auf Facebook mit Kampagnen wie Barbie Words of Wisdom.

Inhalte, die unterhalten

Noch einmal: Es geht nicht ums Verkaufen, sondern der Verbraucher muss dabei unterstützt werden, Spaß an dem Produkt zu haben. Dies lässt sich z.B. durch das Erzählen von Geschichten in Form von Kurzvideos oder abendfüllenden Kinofilmen, aber auch in Buch- oder Comicform bewerkstelligen. Eine weitere interessante Möglichkeit zur Interaktion mit Ihrer Marke, die über das reine Spielen hinausgeht, ist die Erstellung von Apps, die Spaß machen.

2020 haben viele große Spielwarenhersteller ihren Fokus auf diese Art von Content gelegt. So z.B. Lego oder Playmobil, die eigene Kinofilme an den Start gebracht haben, oder Mattel mit seinen Netflix-Videos. Natürlich verschlingt das alles viel Geld und es muss nicht jeder so etwas auf die Beine stellen, aber man muss sich einfach klarmachen, dass die Mehrheit der Spielzeughersteller heutzutage auch eigenen Content generiert. Das ist einerseits eine Herausforderung, bietet aber auch eine Fülle an neuen Möglichkeiten. Überlegen Sie sich also, wie Sie sich diese Chancen im Rahmen Ihrer Möglichkeiten optimal zunutze machen können.

The LEGO® Movie - Official Main Trailer

Content Marketing muss entweder Kenntnisse vermitteln oder unterhalten

Wenn Sie also Kampagnen zur Produktpräsentation und zum Vertrieb entwerfen, müssen Sie Content generieren, der den potenziellen Kunden Wissen vermittelt oder den Spielspaß erhöht. Wenn sie ihrer Zielgruppe hier interessante Angebote machen, ist ihnen deren Aufmerksamkeit so gut wie sicher!

Schon unseren Newsletter abonniert?

Expertenwissen, die neuesten Trends und aktuelle Entwicklungen der Branche. Bleiben Sie mit dem monatlichen Besuchernewsletter der Spielwarenmesse® top informiert