Spielelabor

Abenteuer im Weltall und im menschlichen Körper

Hinter dem Tessloff Verlag steckt mehr als nur die bekannte Buchreihe WAS IST WAS
WAS IST WAS - Wissensreihe © Tessloff Verlag

1959 hatte Verlagsgründer Ragnar Tessloff Buchformate in den USA entdeckt, die komplexes Weltwissen für Kinder aufarbeiteten. So etwas gab es zu diesem Zeitpunkt noch nicht in Deutschland. Dieses Konzept begeisterte nicht nur ihn, 1961 kamen die ersten WAS-IST-WAS-Bücher auf den Markt und 2021 wurde der 60. Geburtstag groß gefeiert. Doch Tessloff ist und kann mehr. Bei den folgenden Beispielen werden einige im Stillen denken: „Das kenne ich! Ach, das ist auch Tessloff.“

Junge liest das Buch „der kleine Major Tom – völlig losgelöst“ von Tessloff auf dem Sofa.
Das All verstehen mit dem kleinen Major Tom – daraus hat sich eine weitere erfolgreiche Reihe entwickelt. © Tessloff Verlag/Sabine Freudenberger

Science-Fiction mit dem kleinen Major Tom und ein großartiges Lehrbuch über „Die Erde“ 

Eine weitere Erfolgsreihe, mittlerweile bei Band 11 angekommen, entstand in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt. Sie erzählt von den Weltraumabenteuern des kleinen Major Tom. Natürlich ist er, gemeinsam mit Eltern, Geschwistern und bester Freundin Stella, ein begeisterter Forscher. Junge Leserinnen und Leser werden nicht nur bestens unterhalten, sondern auch quasi durch die Hintertür fortgebildet. 

Das Buch „Der kleine Medicus – von Viren umzingelt“ mit Prof Dr. Dietrich Grönemeyer zeigt zwei Kinder in einem Raumschiff, die durch einen Schwarm von Viren fliegen.
Gesundheitsthemen spannend und einfach erklärt mit dem Buch „Der kleine Medicus“ und Prof Dr. Dietrich Grönemeyer. © Tessloff Verlag

Gesundheitsthemen mit dem kleinen Medicus

Außerdem wurde mit dem Arzt Prof. Dr. Dietrich Grönemeyer die Gesundheitsbuchreihe „Der kleine Medicus“ aufgelegt. Die Geschichten funktionieren so: Ein Junge namens Nano, der „aus Versehen im Turbobeamer geschrumpft“ wurde, macht sich auf die Fahrt durch einen menschlichen Körper. Unterstützt durch den Arzt, Erfinder Dr. X. und seine Assistentin Micro Minitec erfährt er allerhand über den Menschen – und so lernen die Leserinnen und Leser mehr über Ernährung, Arterien und Venen oder Magenpförtner. In Band 3 aus dem Jahr 2021 geht es – brandaktuell – um Viren!

Portrait von Katja Meinecke Meurer, Geschäftsführerin von Tessloff Verlag
Katja Meinecke Meurer, Geschäftsführerin des Tessloff Verlags © Tessloff Verlag/Rudi Ott

Hinter den lehrreichen Stories steckt viel strategische Programmplanung 

So viel Input entsteht im Tessloff Verlag nicht en passant. Hinter den inhaltlichen Entscheidungen steckt viel Erfahrung und Absprache im Team: „Wir machen eine strategische Programmplanung, das heißt wir veröffentlichen keine Manuskripte, die uns zugeschickt werden, sondern beauftragen unsere Inhalte gezielt. Die Programmplanung berücksichtigt viele Aspekte, wie unterschiedliche Vertriebswege und Bedürfnisse, Themen und Trends. Außerdem geht es um Reihenfortsetzungen, die Vermarktbarkeit im Ausland, aber auch Marktanalysen usw.“, verrät Geschäftsführerin Katja Meinecke-Meurer (52) etwas vom Geschäft hinter den Geschichten. Dabei ist bei Tessloff fast alles „Homemade“: „Grundsätzlich entwickeln und konzipieren wir alle Bände selbst im Haus, wir machen kaum Lizenzen. Das gilt auch für unsere digitalen Produkte, die wir als Ergänzung, nicht als Konkurrenz betrachten.“ Als ein Renner hat sich dabei „Bookii“ erwiesen, der digitale Hörstift, der aus Büchern ein Multimedia-Erlebnis mit Geräuschen, Sounds und Vorlesefunktion macht.

Foto vom Stand des Tessloff Verlags auf der Spielwarenmesse 2020 mit der Tessloff-Geschäftsführerin Katja Meinecke Meurer, dem damaligen Spielwarenmesse Vorstandsvorsitzenden Ernst Kick, Nürnbergs Wirtschaftsreferenten Dr. Michael Fraas, dem ehemaligen Oberbürgermeister Nürnbergs Dr. Ulrich Maly und der Geschäftsführenden Gesellschafterin bei Müller Medien Constanze Oschmann.
Besuch des Nürnberger Oberbürgermeisters am Tessloff-Stand – damals noch Dr. Ulrich Maly (2. v. re.; von links mit Tessloff-Geschäftsführerin Katja Meinecke Meurer, dem damaligen Spielwarenmesse Vorstandsvorsitzenden Ernst Kick, Nürnbergs Wirtschaftsreferent Dr. Michael Fraas und ganz re. Constanze Oschmann, Geschäftsführende Gesellschafterin bei Müller Medien). © Tessloff

Auf der Spielwarenmesse treffen wir alle Entscheider vor der Haustür 

Zur intensiven Marktbeobachtung gehören auch die persönlichen Besuche der Leitmessen, etwa der Buchmesse in Frankfurt oder Spielwarenmesse in Nürnberg: „Die Spielwarenmesse, die wir seit zwei Jahren schmerzlich vermissen, ist ein Highlight für uns. Alle Entscheider direkt vor der Haustüre!“, schwärmt Meinecke-Meurer.

Die Umsätze haben sich trotz Corona gut entwickelt

Die Buchbranche hat sich während der Corona-Epidemie als erstaunlich krisenresistent erwiesen. Auch der Tessloff Verlag konnte von manchen Entwicklungen profitieren, wie Katja Meinecke-Meurer resümiert: „Durch die Homeschooling-Situation ist ein größerer Bedarf an fundiertem, spannend vermitteltem Sachwissen entstanden. Die Warengruppe Kindersachbuch ist 2021 im Vergleich zu 2019 (Vorpandemiezeit) laut Media Control im deutschsprachigen Raum (Deutschland, Österreich und die Schweiz) um 14% gestiegen. Tessloff, als einer der maßgeblichen Verlage in diesem Bereich, hat prozentual sogar noch deutlich mehr an Umsatz gewonnen“, fasst sie zusammen.

Schon unseren Newsletter abonniert?

Expertenwissen, die neuesten Trends und aktuelle Entwicklungen der Branche. Bleiben Sie mit dem monatlichen Besuchernewsletter der Spielwarenmessetop informiert